THE DA VINCI CODE – SAKRILEG

The Da Vinci Code – Sakrileg
The Da Vinci Code | USA | 2006
IMDb, OFDb, Schnittberichte

Ich gehöre wahrscheinlich zu den wenigen Menschen, an denen der ROBERT LANGDON-Hype, der 2003 durch den Dan Brown-Roman The Da Vinci Code ausgelöst wurde, völlig vorbeigegangen ist. Ich habe nur mitbekommen, dass die Second-Hand-Bücherregale in den Travel-Zentren dieser Welt zu großen Teilen aus diesem Werk bestanden. Insofern war es mir nun vergönnt, diesem Film frisch und unvoreingenommen zu begegnen. Das hilft bei einem derart langweiligen und inspirationslosen Film zwar auch nichts, tröstet mich aber dahingehend, dass ich mich durch diesen Quatsch nicht noch in vorheriger Kenntnis seines Inhalts quälen musste.

Die zweieinhalb respektive drei aufzuwendenden Stunden bastelt Regisseur Ron Howard dann aus durchschnittlichsten Mystery-Thriller-Versatzstücken zusammen. Düstere Widersacher, kryptische Symbole, vermeintliche Vertraute und einige skurril-absurde Wendungen. Durchaus begabte Mimen wie Tom Hanks, Audrey Tautou, Jürgen Prochnow oder Jean Reno werden zur untätigem Starren verpflichtet, nur Paul Bettany als weirder Silas und Ian McKellen als engagierter Emerit und noch engagierterer Brite dürfen etwas schauspielern. Das rettet aber bestenfalls einzelne Szenen, der Rest bleibt austauschbarste Langeweile nach Vorlage. Und sowas spielt dann weltweit eine dreiviertel Milliarde US-Dollar ein! O tempora, o mores!

Der einzig interessante Blickwinkel auf den Film bleibt die Erkenntnis, dass es vor 15 Jahren noch möglich war, verrückte Verschwörungserzählungen auf die große Leinwand zu bringen und die Menschen es als (anscheinend unterhaltsame) Fiktion begriffen haben. Heute stände es bei dergleichen Vorhaben wahrscheinlich zu befürchten, dass die Geschichte um die Nachfahren Jesu‘ und den heiligen Gral gleich in das weltumspannende Netz von Gequassel eingeflochten würden. O tempora, o mores! Schließen möchte ich mit zwei Empfehlungen: Wer den Inhalt dieses Films (und seines unvermeidlichen Nachfolgers ILLUMINATI (2009)) ironisch zusammengefasst in 20 Minuten erleben möchte, der widme sich der FUTURAMA-Folge Der Da-Blödi-Code respektive The Duh-Vinci-Code und wer die wahre Geschichte des heiligen Grals noch nicht kennt, schaut sich INDIANA JONES UND DER LETZTE KREZZUG (1989) an.

Eine Antwort zu “THE DA VINCI CODE – SAKRILEG

  1. Pingback: ILLUMINATI | SPLATTERTRASH·

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..